Netzwerk Alter und Migration am 9.9.2013

Die Anzahl älterer Menschen mit Migrationshintergrund in Basel steigt. Zunehmend werden diese Menschen mit Themen wie Finanzierung ihres Lebensabends, Gesundheit und Pflege, Wohnen im Alter oder die Rückkehr ins Heimatland konfrontiert. Viele Organisationen in Basel beschäftigen sich mit diesen Themen. Doch bleibt oft unklar, wer wo die nötigen Antworten und Lösungen bereit hält oder welche Bedürfnisse vorhanden sind.


Das Begegnungszentrum Union und die GGG Ausländerberatung haben sich am 9.9.2013 mit im Bereich Alter und Migration Tätigen diese Fragen diskutiert und sich über Angebote, Bedürfnisse, Ideen und mögliche Lücken ausgetauscht.

 

Programm:

  • Einstimmung *
  • Referate:
    • Philipp Waibel, Leiter Gesundheitsdienste, Gesundheitsdepartement Kanton Basel-Stadt
    • Hildegard Hungerbühler, Ethnologin, Leiterin Abteilung Grundlagen und Entwicklung, Schweizerisches Rotes Kreuz
    • Marianne Quensel, Leiterin Betreuung und Pflege, Alterszentrum Falkenstein Basel
  • Pause mit Apéro
  • Workshops: Ist-Analyse, „best practices“, Bedürfnisse, Strategien, ...
  • Auswertung und Diskussion

 

* Einstimmung: Ausschnitte aus dem Film "Eigentlich wollten wir zurückkehren".

Weitere Informationen und Bezugsquelle siehe hier».